A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Grad Oechsle

Grad Oechsle ist in Deutschland, in der Schweiz und in Luxemburg die Maßeinheit für den Zuckergehalt im Most eines Weines und wird angegeben in °Oe. Der Oechslewert lässt aber nur wenig Rückschlüsse auf die Qualität eines Weins zu. Dafür spielen noch andere Faktoren eine wichtige Rolle, beispielsweise der Säuregehalt, die Art des Ausbaus usw. Es gibt Trockenbeerenauslesen, die mehr als 300 °Oe erreichen können. Nach dem Jahrhundertsommer 2003 wurden bei einem solchen Wein rekordverdächtige 331°Oe gemessen.

Die Errungenschaft des Ferdinand Oechsle

Der "Erfinder" der Maßeinheit war der Apotheker, Physiker und Goldschmied Ferdinand Oechsle (1774-1852). Angeblich begann er mit seinen Forschungen aus Ärger darüber, dass sein angestammter Hauswein von Jahr zu Jahr zum Teil erhebliche Qualitätsschwankungen aufwies. Zu Oechsles Zeit war bereits bekannt, dass ein höherer Zuckeranteil im Most dessen Gewicht gegenüber Wasser erhöhte. Zudem gab es ein Instrument zur Messung von Flüssigkeitsdichten. Oechsles Verdienst liegt darin, eine Skala entwickelt zu haben, mit der die Winzer den Mostgehalt ganz einfach ablesen können - die sogenannte Mostwaage.

Die Skala bzw. Waage zeigt an, um wieviel Gramm ein Liter Most schwerer ist als ein Liter Wasser. Dazu wird die Waage in den Most getaucht. Je nach Zuckergehalt sinkt sie mehr oder weniger tief hinein. Der Flüssigkeitsstand im Messbecher zeigt dann den Wert an. Bei einem durchschnittlichen Jahrgang haben deutsche Weine einen Gehalt zwischen 70 und 80 °Oe. 80 °Oe heißt, dass ein Liter Most um 80 Gramm schwerer ist als ein Liter Wasser. Aus dem Oechslegrad lässt sich auch ablesen, wieviel Alkohol ein Wein haben wird, wenn er vollständig durchgegoren ist (80 °Oe entspricht 10,6 % Vol.).

Die Messgeräte sind moderner geworden

Die Mostwaage ist heute nicht mehr gebräuchlich, sondern wurde durch eine andere, einfachere Methode abgelöst. Da Zuckerkristalle das Licht brechen, kann der Gehalt an Hand der unterschiedlichen Lichtbrechung gemessen werden - und zwar mit nur einem Tropfen Most. Der Vorgang heißt Refraktion, das entsprechende Instrument Refraktometer. Die Einheit Oechsle hat aber weiterhin Gültigkeit.