A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Gault Millau

Der Gault Millau (eigentlich Gault et Millau) ist ein französischer Restaurant- und Weinführer und neben dem Guide Michelin der einflussreichste Ratgeber dieser Art aus Frankreich. Gegründet wurde er 1969 in Paris von Henri Gault und Christian Millau, die beide als Journalisten für kulinarische Themen tätig waren. Die Herausgeber legten von Beginn an Wert darauf, sich vom Michelin abzugrenzen. Das Magazin Time sagte dazu, dass der Guide Michelin das Alte, der Gault Millau hingegen das Neue Testament der Gourmetküche darstelle.

Das Bewertungssystem des Gault Millau

Der Guide hat sein ganz eigenes Bewertungssystem eingeführt. Für Restaurants gibt es wie im französischen Schulnotensystem eine Skala von 0 bis 20 Punkten. Zusätzlich werden Kochmützen vergeben (in Österreich Hauben), und zwar mit folgender Einteilung: 13-14 Punkte eine Mütze, 15-16 zwei Mützen, 17-18 drei, ab 19 Punkten vier Mützen. Die Höchstzahl von 20 Punkten haben bisher nur wenige Restaurants erreicht, in Deutschland, der Schweiz und Österreich noch kein einziges. Die Lokalitäten werden aber nicht nur bewertet, sondern auch mit mehr oder weniger langen Texten beschrieben - auch das macht den Guide einzigartig.

Der Gault Millau beschreibt Tausende Weine

Der Weinführer erscheint als separates Buch. Für die Klassifizierung der Weine wird das bekannte 100-Punkte-System verwendet. Zudem werden - äquivalent zu den Kochmützen und je nach Punktestand - eine bis fünf Trauben verliehen. Für die Verkostung lädt der Guide im Frühjahr alle Winzer ein, eine Jahrgangskollektion ihrer Weine zur Verfügung zu stellen.

Diese werden zu Beginn offen probiert, d.h. die Tester wissen, um welche Weingüter und Weine es geht. Die besten Tropfen eines Anbaugebietes nehmen an einer regionalen Finalprobe teil, die besten hieraus wiederum an einer landesweiten Endausscheidung. Während dieser beiden Verkostungen werden die Weine auch blind probiert. Den Weinguide gibt es in Deutschland seit 1993. Dafür prüfen die Verkoster pro Jahr rund 12.000 Weine von etwa 1.000 Weingütern, von denen allerdings rund 200 Betriebe nicht im Buch berücksichtigt werden.