A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Duemilavini

Der Duemilavini ist ein jährlich erscheinendes Kompendium des italienischen Sommelierverbandes "Associazione Italiana Sommelier" (AIS). Das Buch erscheint seit 2000 jedes Jahr im November. Anfangs wurden nur Weine und Restaurants beurteilt. Ab der 13. Auflage 2013 erhielt das Werk den neuen Namen "Bibenda" mit dem Untertitel "Il Libro Guida Ai Migliori Vini E Ristoranti D'Italia", übersetzt in etwa mit "Der Guide für die besten Weine und Restaurants Italiens". Mittlerweile sind auch noch Grappe, Öle und Biere hinzugekommen. Wir widmen uns hier nur dem Wein.

Was bietet der Duemilavini?

Das Jahrbuch liefert einen guten Überblick über die Welt italienischen Weins. Seine fünf Trauben (italienisch: cinque grappoli) für die besten Tropfen sind bei den Winzern ähnlich begehrt wie die berühmten drei Gläser des Gambero Rosso. Für den Guide werden jedes Jahr mehr als 20.000 Weine von fast 2.000 Weinbauern verkostet. Anschließend bewerten die Tester jeden Wein nach einem strengen Punktesystem. Die Ausgabe für 2016 verzeichnet rund 900 Finalteilnehmer, von denen 591 die Top-Bewertung erhielten.

Das Punktesystem des Duemilavini

Ähnlich wie der amerikanische Weinkritiker Robert Parker wendet der Bibenda-Weinführer eine 100-Punkte-Skala für die Bewertung der getesteten Weine an, allerdings startet er nicht wie Parker bei 50, sondern bei 74 Punkten. Die Aufteilung im Detail:

  • zwei Trauben: 74 bis 79 Punkte
  • drei Trauben: 80 bis 84 Punkte
  • vier Trauben: 85 bis 90 Punkte
  • fünf Trauben: 91 bis 100 Punkte

Bei der auch für Experten kaum überschaubaren Vielfalt italienischer Weine ist der Bibenda-Guide mit seinen rund 2.000 Seiten Umfang eine nützliche Hilfe und bietet einen sehr guten Einstieg. Da er auch andere hochqualitative Produkte sowie Restaurants aufführt, dürfte er nicht zuletzt für Italienurlauber interessant sein, die sich über die kulinarischen Highlights ihres Reiseziels im Stiefel informieren möchten. Allerdings: Italienische Sprachkenntnisse werden vorausgesetzt, denn bisher gibt es leider noch keine deutsche Ausgabe des Kompendiums.