Menü schließen

Produkte von Boschendal Wein

Boschendal Wein

Weingut Boschendal Weine

Schon die Größe des Weinguts Boschendal ist beeindruckend: auf 3.500 ha breitet sich das sicherlich bekannteste Weingut Südafrikas aus, das Weingut Boschendal. Der Name beschreibt die
Landschaft zwischen Simonsberg und den Groot Drakenstein Bergen recht gut, Boschendal entspringt dem niederländischen "bossendaal" = Wald und Tal. Gegründet wurde es 1685 durch den Hugenotten Jean Le Long, blieb bis ins 18. Jahrhundert hinein in hugenottischer Hand und gewann in dieser Zeit an Größe und Bekanntheit. Mittlerweile ist das Gut mit modernster Technik ausgestattet, auch der Weinkeller, der noch aus dem 18. Jahrhundert stammt.

Weingut Boschendal: Weiss und Rot

Boschendal bietet elegante Weine in rot und in weiß. Die Weißweine werden vorrangig aus den Trauben Chardonnay und Sauvignon Blanc hergestellt und der Rotwein-Teil des Weinguts wurde mit Cabernet Sauvignon, Merlot und Shiraz bepflanzt. Hervorragende Anbaubedingungen und die Größe des Landes bieten Boschendal eine optimale Basis, um Säure und Zuckergehalt der Trauben perfekt aufeinander abzustimmen.

Weitere Informationen zu Boschendal Wein

Anschrift
Firmenname:Boschendal Estate
Straße:Pniel Road, Groot Drakenstein
Ort:7690 Franschhoek
Land:Südafrika
Region:Stellenbosch
Kontinent:Afrika
Kontakt & Web
Website:http://www.boschendal.com/
E-Mail:enquiries@boschendal.co.za
Facebook:https://www.facebook.com/boschendal/
Twitter:https://twitter.com/BoschendalFarm
Telefon:+27 (0) 21 870 4200
Lokalisierung
Unternehmen
Gründungsjahr:1685
Firmengruppe:Boschendal Estate
Eigentümer:Boschendal
Wein
Önologe:JC Bekker
Kellermeister:Richard Duckitt, Lizelle Gerber, Stephan Joubert
Bebaute Regionen:Stellenbosch, Cape Winelands
Filter schließen
 
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •