Menü schließen

Produkte von Cantine Giacomo Montresor

Cantine Giacomo Montresor

Vini Montresor

Cantine Giacomo Montresor - die Wurzeln in Frankreich

Die Familie Montresor hat ihre Wurzeln in Frankreich, der Graf Claude de Montresor spielte ein wichtige Rolle in der Zeit des Kardinal Richelieu und war Berater des Herzogs d'Orleans, einem Vetter des Königs. Die Familie Montresor wird auch in einem Märchen von Edgar Allen Poe "Das Fass Amontillado" erwähnt, in welchem ein Mitglied der Familie als erstklassiger Weinkenner mit einem ausgezeichneten Gaumen beschrieben wird.

Die Familie Montresor - seit Generationen dem Rebsaft verfallen


Im 16. Jahrhundert verließ ein Teil der Familie Chateau Montresor im Loire-Tal und ging nach Italien, Verona und begann Wein anzubauen. Giacomo Montresor begann in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts Wein abzufüllen und zu verkaufen, heute führen seine Nachfolger diese Tradition fort. Mittlerweile verfügt die Cantine Giacomo Montresor über 150 Hektar Rebflächen und füllt jährlich 3,5 Millionen Flaschen ab. Dennoch zeigt die Familie Montresor, dass sich trotz der Größe Qualität und Quantität wunderbar miteinander vereinen können.

Weitere Informationen zu Cantine Giacomo Montresor

Anschrift
Firmenname:Cantine Giacomo Montresor S.p.A.
Straße:Via Cà di Cozzi, 16
Ort:37124 Verona
Land:Italien
Region:Venetien
Kontinent:Europa
Kontakt & Web
Website:http://www.vinimontresor.it/
E-Mail:info@vinimontresor.it
Facebook:https://www.facebook.com/Montresor-Wines-453535504757718/
Telefon:+39 045913399
Fax:+39 0458342456
Lokalisierung
Unternehmen
Gründungsjahr:1892
Eigentümer:Familie Montresor
Filter schließen
 
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •