Menü schließen

Produkte von Castelfeder

Castelfeder

Castelfeder

Das Familienunternehmen Castelfeder befindet sich in Kurtinig, im Süden Südtirols. Der Gründervater Alfons Giovanett hatte von 1937 bis 1940 die anerkannte Weinbauschule in San Michele all' Adige besucht und bereits viele Jahre Erfahrung als Önologe sammeln können, bevor er beschloss, sich den Traum vom eigenen Weingut zu erfüllen. Sein Sohn Günther folgte seinem Weg und übernahm den Betrieb im Jahr 1989. Seitdem leitet er Castelfeder, unterstützt von seiner Frau Alessandra. In den letzten Jahren begleitete Günther Giovanett dabei besonders seine ebenfalls für den Weinbau interessierten Kinder Ivan und Ines, um ihnen mehr und mehr Verantwortung in Produktion und Verkauf und eines Tages die Leitung des Weingutes übergeben zu können.

Castelfeder besitzt Lagen in den Unterlandler Weingärten. Dieses Weinbaugebiet ist geradezu prädestiniert für die Kultivierung des beinah gesamten Rebsortenspektrums. Castelfeder konzentriert sich vorallem auf den Anbau der weißen Rebsorten Gewürtraminer, Ruländer und Chardonnay sowie dem roten Blauburgunder, Lagrein, Cabernet und Merlot. Die Böden hier bieten eine gute Grundlage für das Wachsen der Rebstöck, die mikroklimatischen Bedingungen sind durch die mediterranen Einflüsse aus dem Süden und den vor kalten Winden schützenden Alpen im Norden ebenfalls optimal.

Weitere Informationen zu Castelfeder

Anschrift
Firmenname:Azienda Vinicola Castelfeder SAS
Straße:Franz-Harpf-Straße 14
Ort:39040 Kurtinig an der Weinstrasse
Land:Italien
Region:Südtirol
Kontinent:Europa
Kontakt & Web
Website:http://www.castelfeder.it/?lang=de
E-Mail:info@castelfeder.it
Facebook:https://www.facebook.com/Castelfeder-Wine-298863440147619/
Telefon:+39 0471 820 420
Fax:+39 0471 820 410
Lokalisierung
Unternehmen
Gründungsjahr:1970
Eigentümer:Günther Giovanett
Wein
Rebfläche:ca. 50 Hektar
Bebaute Regionen:Unterlandler Weingärten
Filter schließen
 
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •