Menü schließen

Produkte von Coppo

Coppo

Coppo

Das Weingut Coppo in Canelli/Piemont

Die Geschichte der Familie Coppo ist eng verflochten mit der Geschichte der Stadt Canelli, die bereits damals Hauptstadt des Moscato war. Das Unternehmen entstand im Zeichen des Moscato, als der Gründer Piero Coppo Anfang des 20. Jahrhunderts damit begann, süße Schaumweine zu produzieren. Der Schritt vom süßen Schaumwein zum trockenen Sekt aus Pinot-Trauben war unvermeidbar, genauso, sich mit den großen Rotweinen des Monferrato und der Langa auseinanderzusetzen.

Tradition des Weingutes Coppo

Nachfolger von Piero war sein Sohn Luigi, der die Firma ausbaute und mit Strukturen und Geräten ausstattete, die es ermöglichten, den Märkten in der schwierigen Nachkriegszeit entgegenzutreten, und der seinen eigenen Söhnen, Piero, Gianni, Paolo und Roberto, neben den Weinbergen auch jene Lebens- und Betriebsphilosophie hinterließ, die der Erzeugung der heutigen Weine zugrunde liegt. Der Enthusiasmus der vier jungen Männer brachte sie dazu, jene Richtung einzuschlagen, die sich in den achtziger Jahren erfolgreich bewähren sollte. Sie entwickelten, neben anderen Crus, der Pomorosso: Der Barbera in Barrique, Sinnbild des piemontesischen Stolzes. Früher geschmät, findet er heute endlich Anerkennung. Der Mut der Jugend, die mit den Füßen fest in der Tradition standen, geleitete sie dazu, sich auch mit jenen Rebsorten zu befassen, die im Begriff waren, den Geschmack eines internationalen Marktes zu formen, und so kamen Chardonnay und Cabernet als Herausforderung nach Canelli.
Ein neuer Keller, hohe Investitionen, Restaurierungen und umweltschützende Maßnahmen kennzeichnen die Arbeiten der letzten Jahre.

Weitere Informationen zu Coppo

Kontakt & Web
Website:http://www.coppo.it/deutch/la_storia/lastoria.htm
Filter schließen
 
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
1 von 2