A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Cabernet Dorsa

Cabernet Dorsa ist eine rote Rebsorte, die an der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau in Weinsberg/Baden-Württemberg gezüchtet und 1971 öffentlich vorgestellt wurde. Die ersten Trauben konnten 1977 geerntet werden, die Sortenzulassung des Bundessortenamtes wurde im Jahr 2003 erteilt.

Die Kreuzungspartner für die neue Rebe waren die Rebsorten Blaufränkischer (Blauer Limberger, Lemberger) und Dornfelder, was durch DNA-Analysen inzwischen zweifelsfrei nachgewiesen ist. Ursprünglich wurde angenommen, dass diese Neuzüchtung aus Dornfelder und Cabernet Sauvignon entstanden war. 

Charaktervolle und körperreiche Weine

In Deutschland wurde Cabernet Dorsa im Jahr 2009 auf einer Anbaufläche von 234 Hektar angebaut. Kleinere Bestände gibt es außerdem in der Schweiz sowie in Schweden. Die Rebsorte ist mittel- bis spätreifend. Am besten gedeiht sie in sonnigen Südlagen und auf fruchtbaren kalkhaltigen Böden. Die daraus erzeugten Weine erzielen recht hohe Mostgewichte, eignen sich hervorragend für den Ausbau im Barrique-Fass und verfügen über lange Lagerfähigkeit. Ausgebaut werden sie sowohl reinsortig als auch im Cuvée. 

Ein hochwertiger Cabernet Dorsa ist ein charaktervoller, nachhaltiger und körperreicher Wein. Zu seinen typischen Merkmalen gehören ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Gerbstoffen und Säure sowie komplexe Frucht- und Paprikaaromen. Mit ihrer Charakteristik changieren reinsortige Cabernet Dorsas zwischen fruchtigen deutschen und tanninbetonten internationalen roten Sorten. 

Eine Rebsorte, die mehr Eigenständigkeit verdient

Insgesamt ist den Weinsberger Züchtern mit dem Cabernet Dorsa eine spannende Rebsorte gelungen, trotzdem ist nicht sicher, ob sie sich auch auf lange Sicht behaupten wird. Die Weinsberger Neuzüchtungen der 1970er Jahre zielten unter anderem auf rote Reben ab, die sich auch unter vergleichsweise ungünstigen klimatischen Bedingungen gut behaupten konnten. Als Folge des Klimawandels lassen sich heute auch in Deutschland hervorragende Merlots oder Cabernet Sauvignons erzeugen, was die Neuzüchtungen zumindest in dieser Hinsicht überflüssig macht. In Zukunft kommt es darauf an, ob es den Winzern, die sich für die Rebsorte entschieden haben, gelingt, die Eigenständigkeit dieser Weine stärker zu entwickeln.