Menü schließen

Produkte von Kellerei Cantina Terlan

Kellerei Cantina Terlan

Cantina Terlan Weine

Die Kellerei Cantina Terlan

Mitten im Weinbaugebiet Terlan wurde im Jahr 1893 eine der ersten Kellereigenossenschaften Südtirols, Cantina Terlan, gegründet. Damals setzten sich 24 Weinbauern das Ziel der gemeinsamen Produktion und Absatzförderung. Heute gehört die Kellerei Terlan mit ca. 100 Mitgliedern, einer Anbaufläche von 150 ha und einer Gesamtjahresproduktion von 11.000hl bzw. 1,2 Mio. Flaschen zu den kleineren Betrieben des Landes. Die überschaubare Größe der Kellerei Cantina Terlan trägt wesentlich zur Qualitätssicherung bei.

Cantina Terlan - Qualitätsanspruch

Unter der sachkundigen Kontrolle des Önologen Rudi Kofler reifen im modernen Kellereibetrieb 70% Weiß- und 30% Rotweine, die allesamt die DOC-Klassifizierung haben.Die Weine von Cantina Terlan haben die Besonderheiten von Klima und Boden in sich gespeichert. Bei ihrem sorgsamen Ausbau wird größter Wert auf die Erhaltung und Betonung des Gebietstyps gelegt. Das Ergebnis sind unverwechselbare, sehr eigenwillige Weine, die sich durch Frucht und Rasse, aber auch durch bestechende Dichte und Langlebigkeit auszeichnen.

Weitere Informationen zu Kellerei Cantina Terlan

Anschrift
Firmenname:Cantina Terlan
Straße:Silberleitenweg 7
Ort:39018 Terlan
Land:Italien
Region:Trentino- Südtirol
Kontinent:Europa
Kontakt & Web
Website:http://www.cantina-terlano.com/de/
E-Mail:office@kellerei-terlan.com
Facebook:https://www.facebook.com/Kellerei-Terlan-Cantina-Terlano-105697432791042/
Twitter:https://twitter.com/kellereiterlan
Telefon:+39 0471 257135
Fax:+39 0471 256224
Lokalisierung
Unternehmen
Geschäftsführer:Klaus Andergassen
Wein
Kellermeister:Rudi Kofler
Rebfläche:165.00 ha
Filter schließen
 
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •