Menü schließen

Produkte von Lo Zoccolaio

Lo Zoccolaio
Lo Zoccolaio

Weingut Lo Zoccolaio vorgestellt - Cascina in Barolo

Wer nach Barolo, dem Herzen des piemontesischen Weinbaus kommt, taucht ein in eine Landschaft aus Weinbergen. Seit Jahrhunderten leben die Menschen hier von den Trauben, die in der Langa, auf den Hügeln am rechten Ufer des Flusses Tanaro gedeihen.

Zeitlose, gediegene Weine

Bei Lo Zoccolaio wird Wein nicht als Produkt gesehen, nicht als Ware oder Mode, vielmehr erzählt jede einzelne Flasche von der Geschichte der Gegend und ihrer Menschen. Lo Zoccolaio in Barolo ist ein altes Weingut, auf dessen Weinbergen Nebbiolo de Barolo angebaut wird. Die Weinberge, die nach Südwesten ausgerichtet sind, liegen am Hang des Berges Bricco Barolo, der sich von Castello di Barolo nach Monforte hinauf erstreckt.

Der doppelte Lebensbaum

Auf dem Gut Lo Zoccolaio wächst eine große Weißpappel mit einem doppelten Stamm als Schattenspender. Dieser doppelte Baum erinnert an den umgekehrten Baum aus der jüdischen Tradition und der indischen Mythologie, dessen Wurzeln sich in geistige Sphären erstrecken und dessen imposante Krone in die uns bekannte Welt hineinragt.

Er ist der Baum des Lebens oder auch der Erkenntnis über das Gute und das Böse. In Anklang an diese Überlegungen entstand das charakteristische Symbol  auf den Etiketten der Cascina Lo Zoccolaio in Barolo: Der doppelte Lebensbaum.
Filter schließen
 
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •