Rippchen und Rosé

Wir möchten hier nicht in irgendwelche stereotypische Märchen stoßen, dass gegrillte Rippchen nur von zierlichen Mädchen verspeißt werden und muskeulöse und stiernackene Männer doch immer gerne zum Rosé greifen, aber die Diskrepanz zwischen Rippchen und Rosé ist auf den ersten Blick doch recht beträchtlich. Dabei sind fruchtig leichte Roséweine ideale Kompagnons für würzige und herzhafte Fleischhäppchen. 

Rippchen – oder auch Spare Ribs – sind auf dem Rost immer gerne gesehen. Zwar ist mal mehr oder weniger Fleisch an den Knochen dran, aber dies ist auch der Grund, weshalb der Knabberspaß so beliebt ist. Zumindest waren die Rippchen bei unserem Fest schnell abgeknabbert, und das obwohl mit unzähligen anderen Speisen, von Rinderspießchen über Lachs bis zu Würstchen, die Tafel reich gedeckt war. Auch bei der Weinauswahl konnte man schnell merken, dass die Roséweine recht rasch geleert wurden. Zufall? Wohl kaum!

Wie Sie deftige Rippchen auf den Grill bekommen und weshalb ein locker-leichter Rosé der ideale Partner ist, erfahren Sie jetzt.

Rippchen à la Lars

Frische Rippchen sind das A und O, Ihr Metzger des Vertrauens wird Sie dahingehend bestens zu versorgen wissen. Doch was die Spare-Ribs  zum Grillen besonders macht, ist die Marinade.

Für circa 2 kg Rippchen benötigen wir:

-2 Zwiebeln 

-2 Knoblauchzehen

-20 g frischer Ingwer

-4 EL Ketchup

-2 El frisch gepresster Orangensaft oder Direktsaft

-2 EL Honig

-2 EL brauner Zucker

-3 EL Sojasauce

-2 EL Worcestersauce

-Tabasco

-1 EL Senf

-Pfeffer

-Salz

-0,2 Liter Rotwein oder Roséwein für den Twist

Rippchen Rezept

Alle Ingredienzien in einem Topf vereinen, verrühren und köcheln lassen. Je nach Belieben Pfeffer. Salz und Tabasco hinzufügen. Als kleinen Twist haben wir statt Rotwein (natürlich auch nicht verkehrt) einen nicht weniger fruchtigen Roséwein verwendet, der mit beeriger Frucht und vitaler Säure der Marinade mehr Leichtigkeit gibt.

Während die Marinade köchelt und an Geschmack gewinnt, waschen wir die Rippchen unter kaltem Wasser und trocknen sie ab.

Ist noch die Silberhaut an der Unterseite des Fleisches vorhanden, nehmen wir ein Messer zur Hand, lösen diese und ziehen sie ab.

Die Rippchen nach Bedarf in Stücke à 3 oder 4 Knochen schneiden.

Nun nehmen wir einen Bratschlauch oder Alufolie zur Hand, sodass die Rippchen umhüllt werden können. 

Die Spare-Ribs großzügig mit der Marinade einpinseln und mit der Unterseite nach unten in den Bratschlauch bzw. die Alufolie legen und verschließen.

Ab damit für 3 Stunden in den Backofen und bei 150°C gemütlich garen lassen. 

Ist die Garzeit rum, lassen wir das Fleisch ruhen.     

Rippchen in der Runde

Nun sind die Rippchen bereit gegrillt zu werden. Sollte noch Marinade vom Einpinseln übrig geblieben sein, können die Spare-Ribs auf dem Grill abermals beträufelt werden.

Sind die Rippchen durch, geht’s mit denen ab auf den Teller – schmecken lassen!

Der passende Wein zu Spare Ribs – natürlich rosa

Während die Spare-Ribs auf dem Grill auf ihre Vollendung warten, haben Sie genug Zeit einen leicht-lockeren Rosé zu öffnen. Bei unserem Grillfest sind der Goru Rosado und der Kesselring Rosé herausgestochen, die nicht nur zu den deftig marinierten und zarten Rippchen eine gute Figur machten. Die Leichtigkeit der farbenfrohen Roséweine gepaart mit den herzhaften Leckerbissen harmoniert in frucht-würziger Vollendung derart, dass wir Ihnen diese Empfehlung nicht vorenthalten wollen.

Für unser nächstes sommerlicher Grillen stehen der Kesselring Rosé und auch der Pipoli Rosato Basilicata schon bei 11°C gekühlt bereit. Und bei Ihnen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.