Auszeichnungen & Gütezeichen bei Wein

Internationale und nationale Weinauszeichnungen

Angesichts der breiten Distribution von Weinen, haben wir es als Weinhändler ziemlich schwer, um gegen das sehr preiswerte Angebot von Discountern und Supermärkten anzukommen. Doch, dass Wein nicht gleich Wein ist, wird jeder feststellen der einen günstigen Discounter Wein im Vergleich zum hochwertigen Winzergut vom Weinhändler seines Vertrauens verköstigt. Bei der günstigen Supermarkt Variante fehlen oftmals der variationsreiche, kräftige Geschmack, sowie würzige Aromen und ein intensives Geschmackserlebnis bleibt aus. Wirklich edle Tropfen, die Ihren Gaumen erfreuen werden, finden Sie häufig nur beim Fachhändler. Bei uns können wir Sie umfassend beraten und Ihnen auch Weine präsentieren, die international oder national ausgezeichnet wurden. Entsprechende Weinauszeichnungen wie Robert Parker, Wine Spectator, Decanter oder Platter geben Ihnen einen Hinweis auf wirklich tolle Weine.

Robert-Parker – einer der erfolgreichsten Weinkritiker

Haben Sie beispielsweise schon einmal den Barolo DOCG Enrico VI von Cordero di Montezemolo probiert? Dieser 100%ige Nebbiolo ist seine 82,99€ definitiv wert, denn er offenbart einen ausgeprägten Geschmack und intensiven Duft, mit welchem er schon eine Reihe an Bewertungen & Awards für sich gewinnen konnte. So bewertete Robert Parker diesen zwei Jahre in Eichenholzfässern gelagerten trockenen Rotwein mit 94 Punkten für den 2009er Jahrgang, sowie 93 Punkte für den 2008er Jahrgang. Der Wein-Papst bewertet Weine basierend auf einer Skala von 50 bis 100 Punkten. Dieses Bewertungssystem ähnelt stark dem amerikanischen Schulnotensystem.

Robert Parkers Bewertungen sind international anerkannte Anhaltspunkte und sogar bedeutende Wegweiser in der Weinszene. Seit Mitte der 70er Jahre bewertet Parker die unterschiedlichsten Weine, wobei Kritiker die Bewertungspunkte zu subjektiv finden, denn angeblich hat Robert Parker eine Vorliebe für fruchtige, dichte Weine, welchen er eine größere Bedeutung schenkt, als eleganten, sanften Weinen. Die Liebe zum Wein entwickelte Robert M. Parker während eines einmonatigen Auslandaufenthaltes in Straßburg / Frankreich. 1975 begann der verheiratete in Baltimore geborene Weinliebhaber seine ersten Texte über Wein zu verfassen und sich als unabhängiger Ratgeber einen Namen zu machen. Seine erste Ausgabe des „Wine Advocates“ erreichte weniger als 600 Fachhändler in den USA. Heute verzeichnet „The Wine Advocate“ weit mehr als 50.000 zahlende Abonnenten in über 37 Ländern weltweit.

Robert Parker unterteilt seine bewerteten Weine in folgendem Schema:

– 50 bis 69 Punkte. Schlecht bis unterdurchschnittliche Weine
– 70 bis 79 Punkte: durchschnittliche Weine
– 80 bis 89 Punkte: überdurchschnittlich bis sehr gute Weine
– 90 bis 95 Punkte: hervorragende Weine
– 96 bis 100 Punkte: außerordentliche Weine

James Suckling – der Geschmack ist entscheidend

James Suckling gilt neben Robert Parker als einer der einflussreichsten und bekanntesten Weinkritiker der Welt. 29 Jahre lang war er bei dem Weinmagazin „Wine Spectator“ angestellt und galt da als wichtigster Verkoster im Bereich Bordeaux, Italien und Portwein. 1984 begann die Erfolgsgeschichte von Wine Spectator und James Suckling, als dieser viele Weingüter besuchen konnte und so durch seine Erfahrungswerte dem Magazin so internationalem Ansehen verhelfen konnte. Im Gegensatz zu vielen anderen Weinkritikern legt James Suckling bei seiner Weinbewertung den Fokus auf das Mundgefühl, anstatt auf die Nase der Weine. Die Verbindung von Aromen, Säure, Tanninen und vor allem dem Nachhall gibt Aufschluss über durchschnittliche oder außergewöhnliche Weine, so James Suckling. Sein Bewertungssystem beruht auf einer 100 Punkte Skala, wobei 50 Punkte die geringste Bewertungseinheit darstellt. Weine, die von James Suckling, mit einer hohen Punktzahl bewertet wurden, sind häufig in wenigen Stunden ausverkauft.

Dass bewertete Weine nicht automatisch teuer sein müssen, beweist der Sauvignon Blanc Castel Ringberg 2014 von Elena Walch. Die komplexe Struktur am Gaumen sowie der breite, feine Abgang empfand James Suckling als hervorragend und bewertet diesen an Holunder und Pfirsich erinnernden italienischen Weißwein mit 92 Punkten.

Fallstaff – Im Fokus stehen österreichische Weine und das Weingut

Das österreichische Wein- und Gourmet Magazin „Fallstaff“ fokussiert sich auf Weine aus Österreich und hat sich durch internationale Verkostungen auch weltweit einen Namen als seriöse Quelle für Weinbewertungen gemacht. Jährlich erscheint der Weinguide und bietet umfassende Informationen über Weingüter und Weine aus Österreich und bewertet diese ähnlich wie Robert Parker und James Suckling mit einer 100 Punkte Skala. Seit 2007 bewertet das Falstaff Weinmagazin Weingüter mit bis zu fünf Sternen.

– 85 bis 89 Punkte: gut bis sehr gut
– 90 bis 94 Punkte: ausgezeichneter Wein, unter den Besten des Jahrgangs
– 95 bis 99 Punkte: absolute Weltklasse
– 100 Punkte: nicht zu übertreffen

Ein empfehlenswerter und vergleichsweise bezahlbarer Rosé-Champagner wurde vom Falstaff Magazin aufgrund seines extravaganten und charaktervollen Gesamteindrucks mit 92 Punkten ausgezeichnet. Der verführerische Duft nach fruchtigen, nuss-würzigen und feinen blumigen Noten, sowie die belebende Säure mit mineralischen Akzenten wirken insgesamt sehr harmonisch und einzigartig.

Gambero Rosso – die besten Weine aus Italien

Als das wichtigste italienische Bewertungssystem gilt der Weinführer „Gambero Rosso“, der einmal im Jahr erscheint und einen umfassenden Einblick in die italienische Weinszene gibt. Das Bewertungssystem ist auch einzigartig, denn statt Punkte vergibt der Gambero Rosso 1 -3 Gläser. Dabei gilt die Bewertung mit 3 Gläsern als eine Art Ritterschlag in Italien. Bei der 2-Gläser Bewertung gibt es zwei unterschiedliche Kategorien. Normale schwarze Gläser und rote Gläser haben eine verschiedene Bedeutung, denn rote Gläser stehen für eine „Fast 3-Gläser Bewertung“, also Weine, die es fast bis in die letzte Runde geschafft hätten. Auch die Weingüter bewertet das Weinmagazin aus Italien. Erreicht ein Weingut jeweils zehn 3-Gläser Weine bekommt es einen Stern.

Das kraftvolle, intensive Bouquet mit dunkelfruchtigen Aromen von Süßkirschen und Pflaumen, sowie einem Hauch Vanille und Leder überzeugte das italienische Weinkritiker-Magazin und vergab dem 2011er Chianti Classico Gran Selezione von Rocca della Macié 3 Gläser. Der ausdrucksstarke Rotwein passt hervorragend zu Wildgerichten, ist aber auch solo ein Genuss.

Wine Enthusiast – Der Wegweiser auch für Bier- und Spirituosenliebhaber

Wer für Bier und Spirituosen einen kompetenten Rat benötigt, der kann auf das amerikanische Weinmagazin „Wine Enthusiast Magazine“ vertrauen. 1988 gegründet gilt es heute als eines der meistgelesenen Wein-Publikationen aus den USA. Bewertet wird auch hier, wie bei Robert Parker und James Suckling, mit einer international gültigen 100 Punkte-Skala. Weiterhin vergibt das Verkostungsteam Auszeichnungen in den Kategorien „Editor’s Choice“, „Best Buy“ und „Cellar Selection“.

So hat das amerikanische Weinmagazin den Aged Tawny Port 10 Years Old Portwein von Fonseca Porto mit 91 Punkten ausgezeichnet. Wer die Aromen von roten Beeren, Rosinen, Trockenfrüchten, eingebunden in Eichenholz- und Mokkanuancen genießen will, kann den Portwein ideal zu Creme Brulée oder Apfelkuchen genießen.

Weinauszeichnungen – Unser Fazit

Bei dem großen, weltweiten Angeboten an Wein, Champagner, Spirituosen und Bier sind nationale und internationale Weinbewertungssysteme sehr hilfreich, um besondere Weine nicht in der Vielfalt zu übersehen. Jeder neue Wein ist eine unglaubliche Bereicherung für die Genusswelt. Am Ende entscheidet Ihr Geschmack, wie viele Punkte Sie einem Wein geben würden. Aber wir teilen in den meisten Fällen die Ansichten der Kritiker und können Ihnen bei einer objektiven Auswahl immer beratend zur Seite stehen.

Jetzt Teilen:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
Dieser Beitrag wurde gepostet in Allgemein.