Chianti Wein vom Weingut Selvapiana Italien

Wenige Kilometer außerhalb von Pontassieve, wenige Kilometer von Flerenz entfernt erhebt sich auf halber Höhe eines Hügels das ockerfarben getünchte Castello Selvapiana. Zum Gut gehören etwa 240 Hektar Land, wovon etwa 45 ha Weinberge ( Die Weinberge sind nach Südwesten ausgerichtet, also optimal besonnt.) und 31 ha Olivenhaine sind. Lange Zeit war es in Besitz der Bischöfe von Florenz, bis 1827 Michele Giuntini das Gut kaufte. Heute wird das Gut in fünfter Generation von der Familie bewirtschaftet und gehört zu den besten Erzeugern Italiens.

Francesco Giuntini hat den Ehrgeiz, den besten Chianti-Rufina zu machen. Die Trauben werden in mehreren Durchgängen gelesen, so daß nur vollreife und gesunde Beeren verwendet werden. Die Beeren werden eingemaischt, die Maische bei niedriger Temperatur langsam vergoren, damit die Duft- und Geschmacksfülle ungemindert erhalten bleibt. Nach abgeschlossener Gärung kommt der junge Chianti in Kastanienfässer. Dort reift er 1 Jahr lang. Anschließend wird er abgefüllt und ruht nochmals einige Monate in der Flasche. Chianti-Rufina ist eine sehr kleine Lage, die zu den Besten der Toskana gehört. Die Rotweine, die hier gedeihen, haben Kraft und Eleganz. Sie sind bereits in jungen Jahren runde Weine und trotzdem haben sie ein langes Leben. Sie können älter werden als die meisten anderen Rotweine der Toskana.

Jetzt Teilen:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn