Die besten spanischen Weinanbaugebiete

Auf einer Rundreise durch Spanien spielt neben kulturellen Angeboten auch die kulinarische Verpflegung eine nicht zu unterschätzende Rolle. Doch was wäre der Genuss von Tapas ohne den dazu passenden Wein? Bei der nächsten Spanienreise sollte also Halt in den besten spanischen Weinanbaugebieten gemacht werden. Genießen Sie Ihren spanischen Lieblingswein direkt in der Herkunftsregion. Bei Gefallen kann so ein Stück Ferne direkt in die Heimat transportiert werden.

Von Navarra bis Yecla – eine kleine Auswahl an Weinanbaugebieten

Als eines der ältesten Weinanbaugebiete Spaniens war Navarra schon im Mittelalter berühmt bei Pilgern, die nach einem anstrengenden Fußmarsch auf dem Weg nach Santiago de Compostela dort eine Rast eingelegt haben. Der Wein ist noch genauso hervorragend wie damals, was daran liegt, dass er aus der weltberühmten Garnacha-Traube gewonnen wird, die exzellente Rotweine hervorbringt. Doch auch andere Weinsorten sind eine Verkostung wert. So werden hier neben den roten Rebsorten Tempranillo, Merlot und Cabernet Sauvignon auch die weißen Rebsorten Malvasía und Viura angebaut. Alle diese Weine sind sicherlich eine Verkostung wert. Auf der Weiterreise in die Region Costers del Segre können Weine verkostet werden, die in sechs voneinander abgegrenzten Unterzonen der Provinz Lérida angebaut werden. Die angebauten Rebsorten werden zwar eher günstig gehandelt, überzeugen den Kenner jedoch trotzdem mit einer hervorragenden Qualität. Weine aus diesem Anbaugebiet besitzen ein autochthones Potential, welches durch eine raffinierte Kombination aus roten und weißen Weinen beständig gesteigert wird. Die besten roten Rebsorten dieses Gebietes sind Merlot und Cabernet Sauvignon, die hervorragendsten weißen Rebsorten sind Macabeo, Chardonnay und Parellada. Auf der weiteren Reise durch Spanien bietet sich ein Zwischenstopp in Penedès geradezu an, denn es liegt bei Barcelona und erstreckt sich bis nach Meseta. Schon in der Römerzeit wurden die hier angebauten Süßweine sehr geschätzt. Doch aufgrund des Reblausbefalls mussten sich die Winzer dieser Region im letzten Jahrhundert etwas Neues einfallen lassen und so entstanden die Schaumweine. Die Cavas werden in der Flasche gegärt und sind typisch für diese Region. Doch auch die drei großen Klimazonen sorgen für die Besonderheit dieses Weinanbaugebietes. Durch die dort vorhandenen Böden, die zwar reich an Kalk und Spurenelementen sind, jedoch wenig organische Materie aufweisen, gedeihen die unterschiedlichsten Rebsorten. Die beliebtesten roten Rebsorten sind dabei Monastrell und Samsó und die weißen Rebsorten sind Macabeo, Xarel.lo und Parellada.

Angekommen im Weinanbaugebiet Yecla

Wird schließlich das Weinanbaugebiet Yecla erreicht, kann sehr viel über den traditionellen Weinbau erfahren werden. Vor allem in den Weinbergen lassen sich noch viele Winzer finden, die Wert auf echte Handarbeit legen. Als Kontrast hierzu gibt es aber seit den letzten zehn Jahren neu angelegte Bodegas, die schon die neueste Technik verwenden und ihre Reben mit maschinell leichter zu handhabenden Drahtrahmen im Cordonschnitt ziehen. Die besten roten Rebsorten sind in diesem Weinanbaugebiet vor allem die Hauptrebsorte Monastrell oder auch die Rebsorten Tempranillo und Garnacha Tinta. Zu den besten weißen Rebsorten zählen hier Macabeo und Airén. Es lohnt sich also immer wieder, auf seiner Reise durch Spanien Halt in den unterschiedlichsten Weinanbaugebieten zu machen. So können ganz leicht neue Rebsorten entdeckt werden, die vielleicht auch ein tolles Mitbringsel für Freunde Zuhause sein können.

Jetzt Teilen:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn