Rosso & Bianco Shiraz von Francis Ford Coppola

Wenn man die Flasche des Rosso & Bianco Shiraz 2012 der Francis Ford Coppola Winery in den Händen hält, dann denkt man nicht zuerst an Kalifornien. Man vermutet eher einen Süditaliener in den Händen zu halten – wäre da nicht der California-Schriftzug am Boden des Frontetiketts.

Ein fruchtiger, üppiger und saftiger Rotwein

Die Ausstattung ist hochwertig, die Flasche schwer. Schon die Haptik vermittelt einen wertigen Eindruck. Der Starregiseur Francis Ford Coppola feuert von Beginn an aus allen Rohren. Hier wird schon in der Einstiegslinie seines Weinguts die Liebe zum Detail vermittelt, die man in jenen Filmen finden konnte, welche ihm zu Weltruhm verhalfen. Genau so hätte der Wein auch auf dem Tisch von Vito Corleone im ersten Teil der Paten-Trilogie stehen können.

Die Kapsel wird sorfältig abgeschnitten, der Korken entfernt. Schon strömt der süßlich-herzhafte Duft von dunklen Beeren und Gewürzen aus dem Flaschenhals. Spannung baut sich auf, als sich der dunkelviolette Wein in das Glas ergießt. Er scheint extraktreich zu sein, denn ein dunkler Film rinnt die Glaswand hinab.

Ich führe das Glas zur Nase und ein betörender Schwall Aromen überwältigt mich. Zuerst vollreife, saftige Beeren, danach herbe und süße Gewürze – frischgemahlener schwarzer Pfeffer, süße Vanille und florale Noten von Veilchen stechen hervor. Der erste Schluck füllt meinen Mundraum in allen Dimensionen aus und die Aromen lassen sich leicht auseinanderdividieren und bleiben sehr lange auf der Zunge. Das Tannin ist präsent und mit der Säure gut eingebunden.

Ein unglaublich guter Essensbegleiter

Der Einsatz der amerikanischen und französischen Eiche tat diesem Tropfen gut, denn man merkt, dass die Trauben in vollster Reife geerntet wurden. Dieser Wein ist kein reinsortiger Shiraz, auch Viognier und Petit Syrah sind in geringen Teilen vertreten. Bei dieser gewagten Cuvée war eine Harmonisierung in den Barriquefässern notwendig, welche auch eindeutig glückte. Im Gegensatz zur Ausstattung macht der Flascheninhalt keinen Hehl aus seiner Herkunft – er ist ein waschechter Kalifornier mit den geradlinigen, präsenten und kräftigen Aromen aus Rebsorten und Fassausbau.

Man könnte ihn fast schon schnörkellos nennen. Am Besten stellt man sich diesen Wein im Kreis der Familie vor, dazu Barbeque-Ribs und homemade Bacon-Burger vom Holzkohlegrill. Dieser Wein versprüht das Flair der Westküste im Sommer. Welcome to California!

Jetzt Teilen:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn