A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Cave

Cava ist eine katalanische Schaumwein-Spezialität. Sie ist die spanische Antwort auf den französischen Champagner. Ebenso wie dieser oder die französischen Crémants wird dieser Schaumwein durch Flaschengärung nach der traditionellen Méthode Champenoise hergestellt. Wörtlich übersetzt bedeutet der Name \"Keller\".

In Spanien ist er eine geschützte Herkunfts- und Produktbezeichnung, die den Erzeugnissen von 159 nordspanischen - zu 95 Prozent katalanischen - Winzergemeinden vorbehalten ist. Die griechischen Weine gleichen Namens haben mit den spanischen Schaumweinen nichts zu tun, es handelt sich dabei um Markenweine, die über längere Zeit gelagert werden und ihre Entsprechung beispielsweise im italienischen Riserva finden. 

Vier Qualitätsstufen, Produktion nach der Mèthode Champenoise

Die Heimat des Cava ist die spanischen Weinbauregion Penèdes, die in unmittelbarer Nähe der katalanischen Hauptstadt Barcelona liegt und bis heute der Herkunftsort der hochwertigsten Schaumweine Spaniens ist. Als Erfinder der spanischen Qualitätsschaumweine gilt José Raventos, der 1872 damit begann, auf seinem Weingut Can Cordorniu Schauweine nach der Mèthode Champenoise zu produzieren.

Bis zum Eintritt in die EU kamen die spanischen Schaumweine auch als Xampàn - Champagner - auf den Markt, was danach aus markenrechtlichen Gründen nicht mehr möglich war. Für ihre Herstellung gelten jedoch ebenso strenge Produktionsanforderungen und Qualitätskriterien. Die spanischen Schaumweine werden in insgesamt vier Qualitätsstufen unterteilt, die sich vor allem in ihren Lagerungszeiten deutlich unterscheiden. 

Aromatische Cuvées - meist aus weißen Trauben

Die Basis der Qualitätsschaumweine aus Nordspanien sind vor allem die weißen Rebsorten Maccàbeo, Parrelada und Xarel-Lo. Die Grundweine werden aus jeweils einer Rebsorte gekeltert und erst vor der Flaschenabfüllung zu einer Cuvée (Mischung) komponiert, aus der das Bouquet des fertigen Schaumweins resultiert. In geringerem Maße finden für ihre Herstellung auch Chardonnay sowie einige rote Rebsorten Verwendung. Spezialitäten sind Rosés sowie sogenannten Blancs des Noirs (ein weißes Endprodukt aus roten Trauben).

Spezielle Hefen sorgen für die Entwicklung der Perlage des Schaumweins. Dieser muss nach der Flaschenabfüllung für mindestens neun Monate in der Flasche reifen, für Jahrgangs-Schaumweine ist eine Mindestlagerzeit von drei Jahren vorgeschrieben.