A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Portwein

Er ist so berühmt geworden, dass sein Namensgeber, die Stadt Porto, ihm ein eigenes Portwein-Museum gewidmet hat. Vor über 300 Jahren, als die Engländer aufgrund des französischen Vormachtstrebens den bis dahin bevorzugten Bordeaux boykottieren mussten, suchten Händler nach Alternativen. Man weiß bis heute nicht, wie sie gerade auf die steilen Hänge des Douro-Tals nahe der Hafenstadt Porto kamen.

Die Nähe zum Hafen war sicher ein wesentlicher Grund, schließlich waren es Händler. Aber sie stellten fest - je höher, je besser die erreichbaren Qualitäten. Das gefundene Anbaugebiet, dann doch 60 km von der Hafenstadt entfernt, zeichnet sich aus durch sehr kalte Winter und extrem heiße Sommer. Das führt zu Weinen von dunkelrubinroter Farbe, und damit zur besten Basis für hervorragenden Portwein. Heute ist das abgelegene Alto Douro geschütztes Anbaugebiet für echten Portwein und UNESCO-Weltkulturerbe. 

Worauf Sie achten sollten, wenn Sie Portwein online kaufen

Wenn Sie echten Portwein suchen, so achten Sie auf die Regionsangabe: Es muss die Region Douro sein. Auch die Rebsortenangaben spielen eine Rolle. Es gibt 48 verschiedene zugelassene Sorten - übrigens rote und weiße, und die weiße Variante ist etwas sehr exklusives. Aber meistens trifft man auf die wichtigsten sechs roten Rebsorten: die Touriga Nacional und die Touriga Franca, sowie Tinta Roritz, Tinta Barroca, Tinta Cao und Tinta Amarela. 

Der zweite wichtige Gesichtspunkt beim Portweinkauf ist das Alter. Zwei Jahre Reife in Eichenholzfässern ist das Minimum. Diese Weine werden in Fachkreisen auch Ruby genannt. Die edlen Portweine heißen Tawny. Es gibt sie im Alter von 3, 5, 10, 20, 30 und 40 Jahren. Noch ältere Sorten sollen übrigens nach Kennermeinung keine Qualitätsverbesserung mehr bieten. 

Wie lange der Portwein gereift ist, finden Sie unter dem Stichwort \"Faßreife\" bei den Einzelbeschreibungen des jeweiligen Portweins. 

Gelegenheiten, zu denen man Portwein trinkt

Neulinge sollten sich dem Portwein nähern zu Gelegenheiten, zu denen sie sonst vielleicht zum Whisky greifen würden: Gemütlich nach dem Essen, gerne bei einer Zigarette, gerne zu Nüssen oder Mandeln und natürlich zum Käse. Es muss ja nicht unbedingt Blauschimmel sein. Hervorragend passt er auch zu Parmesan oder anderen kräftigen Käsesorten. Die Geschmacksnoten von Portweinen zu diesen Gelegenheiten werden gerne mit Gewürzen, wie Zimt, Nelken oder Korianter, manchmal auch \"Gewürze der Weihnacht\", umschrieben. Hinzu kommen nussig-holzige Noten, Trockenfrüchte wie Zitrus, Aprikosen oder Pflaumen. 

Ganz andere Ideen kommen einem, wenn man sich einem Portwein mit anderen Geschmacksnoten nähert: Lakritz, Kaffee, Toffee, schwarze und rote Beeren, Schokolade, Vanille - es sind nicht nur die Verkoster, die diese Assoziationen haben - probieren Sie es selbst. Genießen kann man ihn als solo als Dessertwein, oder zusammen mit Nachtischen wie Eis, Gebäck, Kuchen oder Fruchtdesserts. Einer aus unserem Team schwört, er passe am besten zur selbstgemachten Karamellcreme

Rezeptideen mit Portwein

Mit Portwein kann man wunderbare Saucen zaubern. Oder man mariniert für Crepe- und Waffelgerichte Früchte in Portwein. Mein persönliches Lieblingsrezept - geht auch mit Wild oder Rind alternativ zur hier beschriebenen Entenbrust in Portweinsauce. Da Sie bei uns Portwein online kaufen können (auch für unter 12 Euro die Flasche) kann es auch etwas mehr Sauce werden. Das beste Preis-Leistungsverhältnis erreicht hierfür unser Ferreira White Port von Porto Ferreira. 

Herstellungsprozess: Portwein ist Rotwein - aber hochprozentiger

Portwein hat zwischen 19% und 20% Alkohol. Die Basis ist Rotwein aus den Douro-Trauben. Während der Gärung wird der Wein mit hochprozentigem Alkohol aufgespritet. Dadurch wird die Gärung gestoppt, so dass der bis dahin noch nicht vergorene Traubenzucker erhalten bleibt. Deshalb sind die meisten Portweine auch süß. Und deshalb steigt der Alkohol auf die besagten 20% an. 

Nach dem Aufspriten kommt er in Eichenholzfässer - \"aged in oak\", wie der Fachmann sagt. Je nach Qualitäts- und Handelslage wird dann entscheiden, was mit ihnen geschieht. Man unterscheidet den sogenannten \"Wood-Port\", bei dem der gesamte Reifeprozess im Holzfass stattfand, den \"LBV\", Late Bottled Vintage, der relativ spät vom Fass in die meist schwarzen Flaschen kam, und den Port, dem nach dem Fass noch genügend Zeit zur Selbstfindung in der eigenen Flasche gelassen wird.