A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Rotwein

Rotwein ist nicht nur eines der ältesten Genussmittel, welches die Menschheit erfunden hat, sondern er steht wie kaum ein anderes für Genuss und Savoir vivre. Er verleiht romantischen Rendezvous und Kaminabenden ebenso den letzten Schliff wie geselligen Runden oder einem erlesenen Mahl. Bei uns finden Sie online eine große Auswahl an Rotweinspezialitäten aus aller Welt. 

Wann und wo der Wein erfunden wurde, weiß niemand so genau. Nun ja, zumindest das Wo lässt sich einigermaßen eingrenzen, höchstwahrscheinlich liegt es irgendwo im vorderen Orient. In Syrien fand man die älteste Pressanlage, sie ist rund 8000 Jahre alt. Aus dem Zweistromland und aus Persien sind weitere Anzeichen für die Weinherstellung überliefert. In der Antike war der Wein bei Griechen und Römern äußerst beliebt und schon der Vater aller Ärzte, Hippokrates, vermutete eine förderliche Wirkung von Rotwein auf den Kreislauf – und verordnete ihn bei entsprechenden Erkrankungen. 
Heute ist nachgewiesen, dass Hippokrates damit richtig lag: Im Rotwein enthaltene Polyphenole haben tatsächlich einen positiven Effekt in Bezug auf Herz-Kreislauferkrankungen. Allerdings trifft das keineswegs auf alle Sorten zu, sondern nur auf solche mit einem besonders hohen Polyphenol-Gehalt, wie zum Beispiel den Tannat. Der jedoch wird nur in zwei kleinen Anbaugebieten in Frankreich und Sardinien kultiviert. Und wie schon Paracelsus, einer der großen Nachfolger des Hippokrates wusste: Die Dosis macht das Gift. Dass Alkohol in größeren Mengen gar nicht gut für die Gesundheit ist, weiß heute jeder. Auch beim Rotweingenuss sollte man also immer im Blick haben, dass er, in größeren Mengen genossen, mehr schadet als nutzt.

Rotwein – Herstellung und Stile

Hergestellt wird der Rotwein, das liegt auf der Hand, aus blauschaligen Sorten. Der eigentliche Saft der Trauben ist meist farblos, doch während der Gärung auf der Trauben-Maische werden aus den Schalen Farbstoffe, Tannine und verschiedene andere Komponenten herausgelöst. Die Dauer dieses Prozesses bestimmt den Charakter des Weins maßgeblich. 

Bei kurzer Maischung entstehen leichte, fruchtige Rotweine mit wenigen Extrakt- und Gerbstoffen, die jung getrunken werden sollten. Üblicherweise werden solche Weine aus einfachen, zum Teil fruchtigen Trauben hergestellt. 

Geschmeidigere und körperreichere und dunklere Rotweine erhält man durch Kohlensäuremaischung. Dabei handelt es sich um einen Gärprozess in den ungepressten Trauben.

Gärt der Most lange auf der Maische, werden mehr Tannine und andere Stoffe aus selbiger herausgelöst. Diese Stoffe wirken konservierend, der Wein bekommt ein dunkleres Rot und der Ausbau wertvoller und lagerfähiger Weine wird möglich. Allerdings funktioniert das nur mit hochwertigem Lesegut, da die Beerenschalen während des kompletten Gärprozesses im Most verbleiben. Darum sind Rotweine auch abhängiger von einem „guten Jahrgang“ als Weißweine.

Der Rotwein und sein Ausbau

Nach der Gärung erfolgt der sogenannte Ausbau, der zuerst im Stahltank oder im Fass, erfolgt und danach gegebenenfalls noch in der Flasche. Durch diesen Reifeprozess erhält der Rotwein Komplexität und Struktur. Viele höherwertige Rotweine werden im Barrique, also im Eichenholzfass ausgebaut. Zum einen kann der Wein dabei „atmen“: Luftsauerstoff gelangt durch die Fassdauben hindurch und bewirkt einen, in diesem Falle gewünschten, Oxidationsprozess. Zum anderen gelangen weitere Gerb- und Aromastoffe aus dem Eichenholz in den Wein. Die holzigen Noten, die er dadurch bekommt, sind allerdings auch eine Geschmackssache und nicht alle Sorten sind für den Ausbau im Barrique geeignet. Bei der anschließenden Reifung in der Flasche, die deutlich langsamer vonstatten geht, kommen wieder andere chemische Prozesse zum Zuge. Die Qualität des Weins hängt am Ende – natürlich neben der Qualität der Trauben – von der Kombination der beiden Methoden ab.

Rotwein: Sorten und Cuvées

Rotweine aus Deutschland und dem Elsass sind meist Spätburgunder und Dornfelder, die traditionell oft sortenrein ausgebaut werden. In Frankreich, Spanien und Italien hingegen ist die Herstellung von Cuvées weitverbreit, bekannteste Beispiele hierfür sind Bordeaux, Rioja und Chianti. Die wichtigsten Sorten für französische Rotweine sind 

  • Cabernet-Sauvignon
  • Cabernet Franc
  • Merlot
  • Syrah


Auch in der neuen Welt stellen diese Sorten den Löwenanteil. Unter den italienischen Rotweinen sind Sangiovese und Canaiolo am bekanntesten. Günstiger spanischer Rotwein wird oft unter Zuhilfenahme der Bobal-Traube produziert, ansonsten nehmen Tempranillo, Grenache und Monastrell große Rebflächen ein. 

In kühleren Regionen und in vielen Gebieten der Neuen Welt kommt auch hier der Pinot noir hinzu und natürlich bereichern unzählige lokale Sorten das Repertoire der Weinkultur in Rot. Stöbern Sie online in unserem Angebot und lernen sie die absolut vielfältige und spannende Welt des Rotweins kennen! Neben den europäischen Klassikern können sie bei uns auch Rotweine aus Südafrika, den USA und anderen Ländern der Neuen Welt bestellen. Unter den letzteren können wir vor allem argentinische und chilenische Rotweine sehr empfehlen.