A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Vendange tardive

Vendange tardive (Spätlese) ist die französische Bezeichnung für Weine, die aus vollreifen, spätgelesenen und meist von Edelfäule (Botrytis cinerea) befallenen Trauben gekeltert werden. Seltener werden sie auch als Recolté tardive bezeichnet.

Aufgrund seines Mostgewichts von mindestens 95 Grad Oechsle entspricht ein Vendange tardive der deutschen und österreichischen Klassifikation eines Auslese-Prädikatsweins. Produkte, deren Mostgewicht unter dieser Marke bleibt, würden einer deutschen/österreichischen Spätlese entsprechen.

Vendange tardive - geschützte Herkunfts- und Qualitätsbezeichnung

In Frankreich ist die Bezeichnung Vendange tardive durch ein Gesetz aus dem Jahr 1984 ausschließlich dem Elsass (französisch: Alsace) vorbehalten, wo sie für Weine aus den Appellationen Alsace sowie Alsace Grand Cru verwendet werden. In anderen französischen Weinregionen werden Weine, deren Charakter mit einem Vendange tardive vergleichbar ist, mit den Zusätzen \"moût partiellement fermenté\" (aus vergorenem Most) oder \"issu de vendanges passerillés\" (aus spät gelesenen, getrockneten Trauben) versehen.

Damit ist Vendange tardive in Frankreich eine geschützte Herkunfts- und Qualitätsbezeichnung. Die Einhaltung der entsprechenden Standards wird durch das französische Institut national de l´origine et de la qualité (INAO) - dem nationalen Institut für die Herkunft und Qualität von im Inland produzierten Lebensmitteln - überwacht. Die Initiative für das entsprechende Gesetz ging seit Mitte der 1970er Jahre von Jean Hugel - einem elsässischen Winzer - aus, der damit die seinerzeit fast vergessene Tradition regionaler Spätlesen revitalisieren wollte.

Strikte Vorgaben für die Zertifizierung

Hergestellt werden die elsässischen Spätlesen aus den weißen Rebsorten Gewürztraminer, Pinot Gris, Muscat und Riesling. Die \"Lex Hugel\" schreibt seit 1984 für Vendanges tardives neben der Herkunft aus kontrollierten elsässischen Appellationen vor, dass Weine aus den Rebsorten Muscat und Riesling einen potentiellen Alkoholgehalt von 14 Prozent besitzen müssen, für Erzeugnisse aus den Rebsorten Gewürztraminer und Pinot Gris liegt dieser Wert bei 15, 3 Prozent. Für Produkte mit einem potentiellen Alkoholgehalt von mindestens 16,4 respektive 18,2 Prozent gibt es die Kategorie der Selection de Grains Nobles (SGN) - sie ist das elsässische Pendant zu Klassifikation der Beerenauslese in Deutschland oder Österreich.

Weitere Kriterien für die Zertifizierung eines Weines als Vendange tardive oder SGN sind: Eine Absichtserklärung des Winzers zur Erzeugung von Spätlesen gegenüber dem INAO, die physise Überprüfung der Qualität der Trauben und des Traubensaftes sowie des Zuckergehalts des ausgepressten Mostes. Der Verzicht auf Zugaben von Zucker oder Säure, sowie eine Blindverkostung der Flaschenweine.

Die Zulassung erfolgt frühestens 18 Monate nach der Antragstellung und einer positiven Übereinstimmungserklärung von vereidigten Weingutachtern des INAO.

Dessertwein mit Honignoten und langer Lagerfähigkeit

Ein Vendange tardive ist ein Dessertwein, dessen komplexe Aromen auf dem Zusammenspiel von natürlicher Restsüße und natürlicher Säure beruhen. Der Ausbau erfolgt in der Regel süß, jedoch gibt es auch trockene Varianten. Die Trauben für Vendange tardive werden von Hand verlesen - in den Produktionsprozess gelangen nur voll- bis überreife Beeren. Optimal für die Lese ist feuchtes, warmes Wetter, in denen Frühnebel die Entwicklung der Edelfäule fördern, das Tagesklima jedoch warm genug ist, um die Beeren auszutrocknen. Die Trocknung bewirkt eine Konzentration der Beeren-Inhaltsstoffe. Der Schimmelpilz Botrytis cinerea verändert durch seinen Stoffwechsel die Zusammensetzung der Beeren und damit Farben und Aromen daraus hergestellter Weine. Ein typischer Vendange tardive ist von goldgelber Farbe und weist typische Honignoten auf. Der abgefüllte Wein ist lange lagerfähig und erreicht sein endgültiges Profil erst durch die Flaschenreifung. Im Elsass sind Vendanges tardives typische Begleiter zu regionalen Spezialitäten wie Foie Gras oder dem traditionellen Apfelkuchen Tarte Tatin.