Menü schließen

Produkte von Weingut Hoffmann-Simon

Weingut Hoffmann-Simon

Weingut Hoffmann-Simon

Das familiengeführte Weingut Hoffmann-Simon wurde in der Vorkriegszeit von Carl Hoffmann und seiner Frau Maria Simon ins Leben gerufen. Erwin Hoffmann übernahm nach dem Zweiten Weltkrieg das Gut und baute es vor allem in den siebziger Jahren stark aus. Schon damals lag der Schwerpunkt der Rebsorten des Weinguts beim moseltypischen Riesling – dies hat sich in den folgenden Jahrzehnten bis zum heutigen Tag bei Hoffman-Simon nicht geändert. Dieter Hoffmann ist seit 1994 in dritter Generation im Weingut integriert und führt es seit dem Jahr 1999. Der in Geisenheim studierte Diplomingenieur für Weinbau und Önologie verhalf dem Weingut zu einem weiteren Qualitätsschub und dies schmeckt man auch, von der Gutsqualität bis hin zu den fabelhaften Trockenbeerenauslesen.

Die Mosel-Lagen von Hoffmann-Simon befinden sich zum großen Teil in und um die Weinbaugemeinde Piesport, die ganz besonders für das Piesporter Goldtröpfchen bekannt ist. Die Schiefersteillagen sind der wahre Schatz von Dieter Hoffmann. Mit dem Bewusstsein um dieses Kleinod sorgen die Mitarbeiter vom Weingut Hoffmann-Simon für einen vitalen „Organismus Weinberg“. Gedüngt werden die Reben in Lagen wie Piesporter Falkenlay und Falkenberg mit stickstoffarmen Kompostdüngern. Damit wird eine Ertragssteigerung vermieden, was mit einem ebenfalls ertragsminderndem Grünschnitt einher geht.

Besondere Aufmerksamkeit widmet Dieter Hoffmann der Schmeckbarkeit des Weinbergs, indem er so wenig wie möglich im Weinkeller eingreift und die Weine schon im Steilhang entstehen lässt. Die Lagen umfassen Steillagen mit Süd-Ost bis Süd-West-Ausrichtung und verschiedensten Schiefer Konzentrationen. Allen gemein ist eine relativ üppige Humusauflage, auf der eine natürliche Begrünung gedeiht. Diese schütz die Reben von Mangelerscheinungen und Stress, was sich wiederum auf die Trauben auswirkt. Wenn man sich den Rebsortenspiegel anschaut, dann erlebt man bei Hoffmann-Simon eine an der Mosel eher untypische Vielfalt. Insgesamt werden 10 Hektar bewirtschaftet, davon sind 6,5 mit Riesling bestockt. Hinzu kommen 1,5 Hektar Müller-Thurgau sowie ein Hektar mit Sauvignon Blanc und Weißburgunder. Sogar ein wenig Rotwein, namentlich Spätburgunder, Regent und Dornfelder, wird angebaut.

Im Keller von Hoffmann-Simon werden die sorgsam und unter größtem Aufwand gelesenen Trauben nur leicht angepresst und 2-3 Tage vorgeklärt. Hiermit werden Bitterstoffe und Fehlaromen im Most auf ein Minimum reduziert. Der klare Most braucht nach Zusatz der Hefen bis zu drei Monate, ehe er bei 16°-18°C durchgegoren ist.

Weitere Informationen zu Weingut Hoffmann-Simon

Anschrift
Firmenname:Weingut Hoffmann-Simon
Straße:Kettergasse 24
Ort:54498 Piesport
Land:Deutschland
Region:Mosel
Kontinent:Europa
Kontakt & Web
Website:http://www.hoffmann-simon.de/
E-Mail:info@hoffmann-simon.de
Facebook:https://www.facebook.com/Weingut-Hoffmann-Simon-334268466686318
Telefon:+ 49 6507-5025
Fax:+49 6507-992227
Lokalisierung
Unternehmen
Firmengruppe:Hoffmann-Simon
Eigentümer:Dieter Hoffmann
Geschäftsführer:Dieter Hoffmann
Wein
Önologe:Dieter Hoffmann
Kellermeister:Dieter Hoffmann
Rebfläche:10 Hektar
Bebaute Regionen:Mosel
Bebaute Einzellagen:Piesporter Günterslay, Piesporter Falkenberg, Klüsserather Bruderschaft, Piesporter Goldtröpfchen, Köwericher Laurentiuslay, Maringer Honigberg
Anbaumethoden, Bewirtschaftung:konventionell
Bodenarten, Bodenbeschaffenheit:Schieferböden, Steillage
Filter schließen
 
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •